Schutz vor Telefonterror

Sperrliste = Werbestop

> Werbestopp

- Start

- Telefonterror

- Spamschutz
- Postwerbung
- Bedingungen
- Widerspruch
- Eintragung

> Werbetreibende

- Werbetreibende
- Impressum
- Login

So schützen Sie sich vor unerwünschter Telefonwerbung.

Schutz vor Telefonterror!

Laut einer Studie erhalten Privatpersonen in Deutschland täglich insgesamt über 900.00 Werbeanrufe.

Immer häufiger werden Verbraucher am Telefon mit Werbung überschüttet und zu Vertragsabschlüssen bzw. Käufen gedrängt. Immer mehr Firmen lassen von Callcentern neue Kunden anrufen. Dabei besagt die Rechtslage:


Telefonwerbung ist verboten,

es sei denn, der Verbraucher hat ausdrücklich seine Genehmigung erteilt. Laut Gesetz dürfen Firmen auch Kunden nicht unaufgefordert anrufen, um ihnen neue Produkte anzubieten. Auch die sog. Nachfass-Werbung ist untersagt - beispielsweise von einem Zeitschriftenverlag, wenn Sie dort bereits gekündigt haben.
Solche Anrufe auf die freundliche Art loszuwerden, ist so gut wie unmöglich. Denn viele dieser Anrufer sind psychologisch geschult. Der beste Schutz in solchen Fällen ist sofortiges Auflegen. Wenn Sie sich aber doch auf ein Gespräch einlassen, sollten Sie folgende Tipps beachten:

  • Fragen Sie nach dem Namen des Anrufers und des Unternehmens.
  • Fragen Sie, woher der Anrufer Ihre Nummer hat.
  • Notieren Sie Datum und Uhrzeit des Gespräches.
  • Sollten Sie mit dem Anruf nicht einverstanden sein, teilen Sie dies unmissverständlich mit.
  • Wenn Sie Prospekte anfordern, machen Sie deutlich, dass dies kein Vertragsabschluss ist.
  • Bestehen Sie auf Streichung Ihrer Daten.
  • Geben Sie auf gar keinen Fall vertrauliche Daten wie z. B. Kontonummer oder Passworte an den Anrufer weiter.

Sollte es trotzdem vorkommen, dass Sie sich zu einem Vertragsabschluss haben überreden lassen, den Sie gar nicht abschließen wollten, haben Sie laut Gesetz in jedem Fall eine zweiwöchige Widerrufsfrist. In dieser Zeit können Sie ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten. Jedoch muss dieser Widerruf schriftlich geschehen (Brief, E-Mail, Fax).

Sollte der Anbieter im Vertrag nicht auf diese Widerrufsfrist hinweisen, verlängert sich die Widerrufsfrist sogar auf sechs Monate.
Um zukünftig unerwünschte Werbeanrufe zu verhindern, tragen Sie Ihre Beschwerde hier bei der Sperrliste.de ein. Oder informieren Sie Ihre Verbraucherzentrale, damit sie gegen diese Firmen vorgehen und diese auffordern kann, die Anrufe zu unterlassen.
Weitere Informationen finden Sie bei den Verbraucherzentralen.

Die zentrale Sperrliste.de ist für alle kostenfrei!


Jetzt in die www.Sperrliste.de kostenfrei eintragen




Start Spamschutz Postwerbung Bedingungen Widerspruch Eintragung Werbetreibende Impressum Login